Wenn jeder Handgriff zur Qual wird

Erst wenn die “gewohnten“ Funktionen der oberen Extremitäten nachlassen wird uns bewusst wie wichtig diese sind. Hier kann Ergotherapie gezielt helfen. Schmerzen reduzieren, Beweglichkeit verbessern, Funktion wiederherstellen und alltägliche Handgriffe erleichtern, sind die primären Aufgaben der Ergotherapie in der Orthopädie. Nach einer ausführlichen Befundaufnahme unter Berücksichtigung der alltäglichen Belastungen, insbesondere in Haushalt und Beruf, erstellt die Ergotherapeutin zusammen mit Ihnen, einen individuellen Behandlungsplan. Um Ihr individuelles Ziel zu erreichen kann die Ergotherapie aus einem breitgefächertem therapeutischen Fundus schöpfen. Thermische Anwendungen und manuelle Techniken verschaffen Ihnen Linderung und verbessern die Beweglichkeit, außerdem sorgen Sie für eine bessere Durchblutung und einen Abtransport von Schlacken, welche durch den Krankheitsprozess bzw. durch die Verletzung entstanden sind. Wahrnehmungsschulung hilft bei Fehlbelastungen wieder ein „gesundes“ Bewegungsmuster zu erlernen.

Bei Nervenschädigungen ist in jedem Fall ein Sensibilitätstraining indiziert um wieder ein „richtiges Hautgefühl“ zu erlangen, auch um den betroffenen Körperteil vor weiteren Verletzungen zu schützen.

Nicht zuletzt möchte ich die Wichtigkeit des Muskelaufbaus mittels bekannter Techniken wie Theraband, Knete aber auch handwerklicher Methoden erwähnen, denn nur ein muskulär gut gestütztes Knochengerüst ist vor weiteren Schäden geschützt, aber auch bei chronischen Erkrankungen ist ein stabiles Muskelkorsett der beste Schutz vor Verschlechterung der Symptome.